Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Eindrücke unserer Arbeit

Grüße aus der Notbetreuung

Unsere Kolleginnen Barbara und Draga haben für die Kinder ein Video aufgenommen in welchem Sie einen Rythmus mit Bechern präsentieren. Versuchen Sie es gern auch einmal. Folgen Sie einfach dem nachfolgendem Link und sie gelangen zu dem Video auf der Plattform Vimeo zum Cup Rythmus

Wir möchten Ihnen und den Kindern gern ein wenig Freude schenken, in einer Zeit in welcher einem nicht immer zum Lachen zumute ist. So hoffen wir, wird es Knalli Balli gelingen so manch einem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.  Lassen auch Sie sich verzaubern und folgen Sie dem nachfolgenden Link zum Video auf der Plattform Vimeo. Zum Zauberquatsch mit Knalli Balli

 

 

 

Eindrücke aus dem Alltag

Unser Aktionstag

Im OBG 1-3 findet freitags in der Zeit von 14:30 Uhr bis 15:45 Uhr der Aktionstag statt.  Doch was ist der Aktionstag? Und wie kann es gelingen, dass sich die Kinder auch während dieser schwierigen Pandemiezeiten auf ihren Aktionstag freuen und diesen genießen können?

Das pädagogische Personal bespricht im Vorfeld, welche Angebote es für die Kinder geben wird, beispielsweise Slime herstellen, backen, Schwertkampf, basteln, Ballontiere machen, schminken usw. Wichtige Alltagsfunktionen wie die Abmeldung sowie die Betreuung auf dem Hof dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen.

Donnerstags werden die verschiedenen Angebote und Funktionen für alle gut sichtbar an der Aktionstags-Pinnwand im Foyer ausgehangen. Die Sonnenkinder werden bei der Erkundung der Pinnwand durch die jeweiligen Gruppenerzieher*innen oder auch durch ältere Kinder der Gruppe unterstützt. Um 14:30 Uhr beginnt die Anmeldung für die Angebote bei dem jeweiligen Kollegen bzw der jeweiligen Kollegin. Die Kinder informieren ihre Bezugserzieher*innen an welchem Angebot sie teilnehmen oder ob sie ein sogenannter Freigeist sind, da sie sich ihre Zeit am Freitag gern anders gestalten wollen.

Das Jahr 2020 stellte uns als Team vor die Herausforderung den Aktionstag so umzugestalten, dass er zur aktuellen Pandemielage passt und stattfinden darf. Befinden wir uns in Stufe Gelb, so findet die Angebote  innerhalb der Räumlichkeiten ausschließlich strangbezogen statt. Strangübergreifende Angebote sind dann nur im Freien möglich. In der Stufe Orange werden den Kindern drinnen und draußen ausschließlich klassenbezogene Angebote unterbreitet.

Wir freuen uns auf eine Zeit in welcher wir als Standort der Stufe Grün zugeordnet sind oder die Pandemie vorüber ist. Denn nur dann, könnte und dürfte unser Aktionstag mit allen Angeboten wieder wie gewohnt sowohl innerhalb des Gebäudes als auch im Freien strangübergreifend stattfinden.

 

 

Eindrücke aus dem Alltag

Film ab

Im Rahmen unseres Aktiontages entstand mit Schülerinnen und Schülern aus den Klassen Rot, Gelb und Blau ein kleiner Trickfilm.

Sie sind herzlich dazu eingeladen sich die lustige selbstausgedachte Geschichte mit den handgezeichneten Elementen auf der Plattform Vimeo anzusehen.

Klicken oder tippen Sie dazu das Video an.

Eindrücke aus dem Alltag

Freitags wird entspannt gereist

Doch was ist eigentlich eine Entspannungsreise und was macht man da? Dieser Fragestellung möchten wir nun einmal nachgehen.

Der oft so intensive Alltag und die seltenen Möglichkeiten einmal richtig zur Ruhe zu kommen, zu träumen und zu relaxen, gaben unserer Kollegin Franziska Dittrich den Anlaß, einen Rahmen zu schaffen, um dies gelingen zu lassen. So bietet sie nun im Rahmen des Aktionstages die Entspannungsreise an. Hierbei bereitet sie eine gemütliche sowie kuschlige Atmosphäre in den Räumlichkeiten der Bibliothek vor. Die liebevoll vorbereitete Räumlichkeit läd zum Ausruhen und Entspannen ein.

Das Angebot umfasst unterschiedliche Stilleübungen wie beispielsweise lauschend zu schweigen und nur dem Klang der Klangschale zuzuhören bis sie verstummt. Wie klingt das Eingießen einer Flüssigkeit in totaler Stille?Doch auch Partnermassagen, gemütliches Tee trinken und das Erleben einer Traumreise gehören ebenso zum Programm dazu.

Perspektivisch soll die Entspannungsreise ein fester Bestandteil unseres pädagogischen Alltags werden und mit Yoga Elementen sowie dem Einsatz von Meditationsinstrumenten bereichert werden.

Eindrücke aus dem Alltag

Wer ist Pelle?

Eindrücke aus dem Alltag

Ich bin jetzt ein Schulkind

Während in den Jahren zuvor die Sonnenkinder eines Strangs gemeinsam eingeschult wurden, war es in diesem Schuljahr durch Corona gänzlich anders.

Vorab durfte jedes Kind sechs Angehörige einladen. Am Tag der Einschulung hatte jede Klasse ihr eigenes Zeitfenster. Die Sonne strahlte an diesem Tag besonders doll. Aufgeregt betraten die neuen Sonnekinder den Schulhof. Nach einer kurzen Zeit des Wartens, wurden die Kinder von einer pädagogischen Fachkraft in Empfang genommen. Diese führte sie in Begleitung zweier Angehörigen in die Aula.

Große und kleine Darbietungen, wie beispielsweise der Auftritt des Schulchors oder der Schulband durften leider nicht stattfinden, doch sorgte ein kleines musikalisches Programm einer Lehrkraft aus dem Jahrgang 4-6 für viel Freude. 

Nacheinander wurde jedes Kind durch die Schul- und Ganztagsleitung auf die Bühne gerufen. Dort angekommen, warteten bereits einige ihrer Mitschüler auf sie, um die Kinder gemeinsam mit  den zuständigen Pädagoginnen und Pädagogen durch das Überreichen einer Sonnenblume zu begrüßen und willkommen zu heißen. Danach ging es zu einer ersten kleinen Unterrichtsstunde in die Klasse. Anschließend wurden die Kinder von ihren Familien in Empfang genommen und erhielten ihre lang ersehnte Schultüte. Es war eine gelungene Veranstaltung und wir freuen uns auf ein tolles neues Schuljahr.

 

"Sommerakademie"

In der Schule ankommen

Kinder, die eingeschult werden, haben die Möglichkeit in den Ferien vor dem Schulanfang die anderen Kinder, ihre ErzieherInnen, die Räumlichkeiten sowie Teile des Tagesablaufes (Essenssituation in der "Tafelrunde) kennen zu lernen. So fällt der Übergang von der Kita in die Schule leichter. Jeden Tag gibt es im Vormittagsbereich ein zweistündiges Förderangebot in den Bereichen Deutsch, Rechnen, Malen, Kennenlernspiele ("Wer bin ich"), um die Kinder spielerisch und mit viel Spaß auf den Schulanfang vorzubereiten. Und natürlich ist auch genügend Zeit, unseren Schulhof mit seinen zahlreichen Spielmöglichkeiten sowie den Schulgarten zu erkunden und die Zeit vor dem Schulanfang in der neuen Umgebung zu genießen.

 

Eindrücke aus dem Alltag

Eine Woche im OGB 1-3

Unser Alltag!

11:55 Uhr und die Pause ist gleich vorüber. Meine Kollegin und ich sprechen uns ab, wer von uns beiden die Kinder vom Schulhof abholt. Heute bin ich es und gehe auf den Schulhof und die Kinder reihen sich langsam, aber sicher auf Ihrem Sammelplatz ein und warten nur, bis ich sie abhole. Auf dem Boden, leicht verblasst, erkennt man die Schriftzüge, der einzelnen Gruppen. Egal ob Pausenende, vor dem nächsten Unterricht oder Schulschluss, die Kinder haben schnell verinnerlicht, wie und wo der Treffpunkt ist. Einmal durchzählen und sichergehen, dass alle Kinder anwesend sind. So, jetzt noch den Mundschutz aufsetzten und ab geht es in den Gruppenraum. Die Kinder räumen ihren Ranzen in den Spind und kommen dann in den Gruppenraum. Glücklicherweise haben wir ein Waschbecken im Gruppenraum, sodass wir die Kinder nicht in die Sanitäranlagen schicken müssen. Leider ist es nicht in allen Räumen so, aber die Sanitärräume sind nicht weit weg. Händewaschen ist angesagt. Alle Kinder sind parat und wir stellen uns an, um in die Tafelrunde (Mensa) zum Essen zu gehen. Wir betreten den großen, geräumigen, manchmal auch sehr lauten Saal und die Kinder steuern auf die Essensausgabe zu, wo Gudrun und Andrea unsere Küchenfeen schon vorbereitet auf uns warten. Ein Teller, schön angerichtet steht auf der Ablage, manchmal auch zwei, wenn es zwei verschiedene Menüs gibt. Die Kinder wählen aus, was sie gerne essen möchten und spazieren mit ihren Tellern direkt zu den vorgeschriebenen Plätzen. Links sitzen Fische/Strand/Meer und dahinter Rot/Gelb/Blau; gleich gegenüber finden Wald/Wiese/Wasser ihre Plätze. Erstaunlich, wie schnell die Kinder sich daran gewöhnt haben, ihren jeweiligen Platz zu finden. An jedem Platz steht ein Servicewagen, auf dem die Kinder ihr dreckiges Geschirr und Besteck abstellen können. Daneben ein Resteeimer, für das, was man nicht geschafft hat oder auch mal nicht geschmeckt hat. Ein Wischeimer steht auch bereit. Fast alle Kinder sind fertig mit dem Essen und drängeln nur darauf, wieder in den Gruppenraum gehen zu können oder raus auf den Schulhof. Meine Kollegin und ich sprechen uns ab, wer noch auf die restlichen Kinder wartet oder wer schon zurück in den Gruppenraum geht. Zeit für die Hausaufgaben. An manchen Tagen haben wir bereits vor dem Essen Zeit die Hausaufgaben zu erledigen. Das hängt ganz vom Stundenplan ab und wie voll die Tafelrunde ist. Wir haben es geschafft, die Essenzeiten so einzurichten, dass immer nur jeweils eine Klasse aus jedem Strang gleichzeitig zum Essen geht.

Zurück im Gruppenraum, holen die Kinder ihre Ranzen aus den Spinden. Endlich können sie die Maske absetzten und etwas durchatmen. Händewaschen ist wieder angesagt.  

Da unsere Kinder des dritten 3 Jahrgangs oftmals länger Unterricht haben, muss nicht die gesamte Klasse zum gleichen Zeitpunkt Hausaufgaben machen. Aber wann und wer Hausaufgaben macht, plant jeder Kollege für seine Gruppe selbst.

Die Hausaufgaben sind erledigt und die meisten Kinder warten nur darauf, endlich auf den Schulhof zu dürfen. Ich ziehe mir meine gelbe Warnweste an, jetzt noch den Mundschutz. Auch die Kinder muss ich wieder an ihren Mundschutz erinnern, ist ja auch nicht leicht, jedes Mal daran zu denken. Während ich schon einmal mit den ersten Kindern auf den Hof gehe, bleibt meine Kollegin im Raum für die Kinder, die noch nicht ganz fertig geworden sind mit ihren Hausaufgaben oder jene, die einfach im Raum spielen, malen basteln oder sich anderweitig beschäftigen wollen.

Auf dem Schulhof treffe ich auf zwei meiner anderen Kollegen aus den anderen Strängen. Wir sind auf dem Hof so organisiert, dass immer mindestens drei Kollegen, aus jedem Strang einer, auf dem Hof Aufsicht führt. Nach einer gewissen Zeit wird dann auch unter den Kollegen gewechselt. Wir alle tragen eine gelbe Warnweste, damit sind wir für alle (Eltern, Kollegen, Kinder) sehr gut sichtbar.

Die ersten Kinder werden abgeholt. Stürmisch rennen die Kinder ins Schulgebäude, um ihre Sachen zu holen, oder sie diskutieren liebevoll, weil sie gern noch länger auf dem Hof spielen möchten oder das Bild noch zu ende malen möchten. Auch die Lego Burg ist noch nicht fertig und muss unbedingt noch fertig gestellt werden. Jetzt noch schnell im Gruppenraum bei dem Erzieher abmelden und der Tag in der Schule und im OGB ist zu ende.

Aber es sind ja noch nicht alle Kinder abgeholt. Jetzt heißt es für viele Kinder noch viel mehr, als nur Hausaufgaben machen, denn es starten auch viele Arbeitsgemeinschaften. Fußball spielen, schwimmen gehen, eine Entspannungsreise machen oder mit Pelle unserem kleinen Seelsorger und Pausenclown weinen und lachen, für jedes Kind gibt es Platz und Ort seine Zeit zu verbringen. Auch schulische Angebote finden statt und wir schicken die Kinder zur richtigen Zeit zum Angebot.

Es ist Donnerstag, kurz vor halb zwei. Die Kinder sind schon ganz aufgeregt, denn gleich beginnt die Anmeldung für unseren Aktionstag. An der Tafel im großen Foyer stehen schon alle Angebote, die es morgen am Freitag geben wird. Die Angebote sind gut geordnet und finden auch hier wieder strangweise statt. Jeder Freitag wird wöchentlich neu geplant und organisiert. Wir alle haben einen Blick darauf, dass alle Kinder auch die Möglichkeit haben, sich für ein Angebot an zu melden, keine Sorge also, falls es einmal nicht klappen sollte. In der nächsten Woche klappt es bestimmt. Natürlich ist es keine Pflicht sich für ein Angebot an zu melden. Es gibt Kinder, die spielen lieber mit Ihren Freunden auf dem Hof oder bleiben auch gern im Gruppenraum. Sie sind an diesem Tag einfach unsere Freigeister und erleben ihren Alltag wie jeden anderen Tag auch.

Es ist Freitag, und für die Kinder der wohl schönste Tag der Woche und das nicht nur, weil das Wochenende vor der Tür steht oder weil freitags keine Hausaufgaben gemacht werden. Es ist Aktionstag. Um 14:30 geht es los. Die Kinder finden sich in den Räumen ein oder sammeln sich am Treffpunkt für ihr Angebot.

Was für ein Tag und was für eine Woche. Wir alle haben unglaublich viel erlebt und waren auch sehr fleißig. Das Wochenende haben wir uns alle redlich verdient, aber auch mit Vorfreude auf die nächste Woche steuern wir ins Wochenende, denn dann startet alles wieder von Neuen.

Eindrücke aus dem Alltag

Frühlingskonzert 2020

Hier ein kurzer visueller Rückblick auf zwei wundervolle Nachmittage voller schöner Klänge und Gesang, vor dem Lockdown durch Corona.

gemeinsame Moderation
Danke für die tolle Organisation
und Moderation

Eindrücke aus dem Alltag

Alaaf und Helau

Es war ein bunter und schöner Faschingstag. Vom Clown über den Astronauten bishin zu vielen Charakteren des Star Wars Universums gab es viele fantasievolle Kostüme zu bestaunen. Neben den Festivitäten innerhalb der Klassen rundete eine große Polonaise sowie ein Kostümlaufsteg im Musikraum das Geschehen am Vormittag ab. Am Nachmittag wurde es im OGB 1-3 mit Musik und Tanz sowie einem leckeren Buffet nochmal richtig bunt. Wer nicht mehr feiern wollte, konnte sich auch auf dem Hof austoben und beim kostümierten  Spielen seiner Fantasie freien Lauf lassen, aber auch einfach beim gemütlichen Mandala ausmalen zur Ruhe kommen. An dieser Stelle  ein herzliches Dankeschön an vier Schülerinnen der Klasse Eulen für die tollen Fotos welche durch sie entstanden sind.

Auszeichnung

Jakob Muth Preis 2019

Im Jahr 2009 vergab die Bertelsmannstiftung den Jakob Muth-Preis zum ersten Mal. Bei diesem Preis handelt es sich um eine deutschlandweite Auszeichnung mit welcher beispielhafte inklusive Bildung honoriert wird. Zum diesjährigen 10 jährigen Jubiläum, gehört die Friedenauer Gemeinschaftsschule zum Kreis der glücklichen Preiträger.

Gemeinsam sind wir unglaublich stolz darauf und freuen uns sehr über diese hohe Auszeichnung unserer inklusiven Arbeit.

Sie möchten gerne mehr darüber erfahren, folgen Sie einfach den nachfolgenden Links:

Pavillon

Angebote im Pavillon

Das neueste Angebot ist Schmieden mit einer mobilen Feldschmiede. Ein Kollege hat eine Fortbildung zu diesem Thema gemacht und bringt so interessierten Kinder dieses alte Handwerk näher (mehr Bilder unten in der Fotogalerie).

Bastelbegeisterten Kinder können mithilfe von modernen Medien und Youtube Tutorials in unserem Kreativraum ihre Fingerfertigkeiten üben und sich ganz selbstständig neue Bastel – und Falttechniken aneignen.

Selbstverständlich ist auch immer eine pädagogische Fachkraft in der Nähe, an die sie sich wenden können, falls Hilfebedarf besteht. Kinder, die gerne draußen an der frischen Luft sind, gehen in unseren Garten, um sich auszutoben. So lassen sie beim Feuerholz hacken ihren Kräften freien Lauf oder trainieren beim Hämmern und Sägen ihre Geschicklichkeit. Es werden Hütten und Hindernisparcours gebaut, wobei der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Auf spielerische Art und Weise werden Körperbewusstsein und Gleichgewichtssinn geübt.

Jeder hilft jedem und soll lernen, auf die Bedürfnisse des Anderen zu achten. Spiel, Spaß und Spannung gibt’s bei Kicker-,Tischtennis- oder Dartturnieren, die in regelmäßigen Abständen stattfinden. Hier wird der Wettbewerbshunger unserer Kinder gestillt und auch die teamgeistlichen Fähigkeiten werden geschult. Die Kinder lernen außerdem, Niederlagen zu verkraften und dass es beim Wettbewerbsspiel nicht nur um den Sieg geht sondern vor allem auch Fairness und das Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund stehen sollen. Den Umgang mit Werkzeugen und Befestigungsmaterial wie Schrauben und Muttern können die Kinder auch in der Fahrzeuge Werkstatt üben. Hier heißt es „learning by doing“, indem Fahrräder oder Kettcars geprüft und repariert werden. Gleichzeitig werden hier Kenntnisse über die Funktionsweise und die mechanischen Eigenheiten eines solchen Fahrzeuges vermittelt. Die Kinder können das Geschehen zunächst beobachten und wer Lust hat, darf auch gleich mit anpacken. 

Fotogalerie

Mobile Feldschmiede
Feuer und Eisen
Den Kindern altes Handwerk näher bringen
Nähkunst
Trotz Verband nähen
Maß nehmen
Fertig
Wandgestaltung
gemeinsame Ideen
"Herz zentral"
Basteln mit Onlinehilfe
Parcour bauen
Mit Holz arbeiten
Balancieren
Kickern

Pavillon

Waffel & Co.

So heißt der Pavillonladen. Jeden Freitag zwischen 14:30 Uhr und 16:00 Uhr kann man selbstgemachte Waffeln, Eis, Obstgetränke und vieles mehr kaufen. Das Waffel & Co. Team besteht aus vier Kindern und zwei Erzieherinnen. Jedes Kind hat eine bestimmte Aufgabe (Kasse, Verkauf, Raum vorbereiten). Am Ende des Verkaufstages setzt sich das Team zusammen und macht gemeinsam die Abrechnung. Die Kinder lernen so mit viel Spaß die Grundzüge der Buchhaltung (Einnahmen, Ausgaben und Gewinn/Verlust kennen).

Soziales Lernen

Babywatching

Wer bist du denn?
Babywatching

Der Ablauf: Einmal in der Woche kommt ein Elternteil mit seinem wenige Wochen alten Baby (in Absprache kann das Baby auch etwas älter sein) für die Dauer von mindestens acht Wochen bis zu maximal einem Jahr in eine feste Schulklasse. Im Stuhlkreis erleben die Kinder, wie das Baby von Woche zu Woche wächst, bis es frei laufen kann. Durch die spezielle Anleitung und Fragetechnik der GruppenleiterInnen konzentrieren sich die Kinder auf ihre Interaktionsbeobachtungen, die sie zwischen dem Elternteil und dem Baby sehen.

Sie lernen, sich in die Emotionen und die Motivationen von Elternteil und Kind immer besser einzufühlen und ziehen dabei auch Rückschlüsse auf ihr eigenes Großwerden. Die Empathiefähigkeit der Kinder wird so gefördert. Sie beginnen, diese Fähigkeit auf alltägliche Situationen zu übertragen. Im Umgang mit ihren Mitmenschen werden sie feinfühliger, sozialer sowie weniger aggressiv und ängstlich. Wir suchen fortlaufend Mütter und Väter, die zusammen mit ihrem Baby unsere Arbeit unterstützen! Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über eine Nachricht an ganztag-friedenauer-gs@nbhs.de. Sie erreichen und auch telefonisch unter der Tel. 030-85 6040 05.

ERROR: Content Element with uid "22945" and type "media" has no rendering definition!

Schulhund

Lesen mit Hund

Aber wie läuft das eigentlich? Wir haben einen kleinen gemütlichen Raum mit bequemen Matten und Kissen ausgestattet. Die Hunde „Karma“ und „Micky“warten auf die Kinder, die den Hunden etwas vorlesen. Dabei entspannen die Hunde tatsächlich und allein die Anwesenheit der Tiere motiviert die Kinder zum Lesen. Keiner unterbricht, kritisiert oder lacht, wenn Fehler beim Lesen gemacht werden. Wichtig ist, den Spaß am Lesen zu entdecken.


Kontakt

Ganztagsbetreuung an der Friedenauer GemeinschaftsschuleRubensstraße 6312157 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Ganztagsbetreuung an der Friedenauer GemeinschaftsschuleRubensstraße 6312157 Berlin
Stufenloser Zugang über eine Rampe oder direkt
Öffnungszeiten Montag bis Freitag 6.00 bis 18.00 Uhr
Sprechzeiten Vereinbaren Sie gern telefonisch oder per Email einen Termin mit uns
LeitungJuliane Winkler
stellv. LeitungMelanie Nowak

Veranstaltungen

Momentan sind keine Termine vorhanden

Stellenangebote

Sie haben Interesse an einer Tätigkeit im Nachbarschaftsheim Schöneberg? Wir freuen uns auf Ihre Initiativbewerbung. Unsere aktuellen Stellenangebote finden Sie hier

Zum Internetauftritt unserer Partnerschule

Unsere Partner am Campus